Sonntag, 25. Januar 2015

T1Day 2015 in Berlin.

Und schon ist er wieder vorbei.
Der T1Day in Berlin.

Was soll ich sagen.  Das erste mal war ich dabei. Ok war auch erst die 2. Ausgabe.
Ca. 300 Anwesende waren bei dem Diabetikerkongress dabei.

Es ging um den DM1 in der heutigen Zeit.
Auch wie Diabetes in den Medien dargestellt wird - fast immer falsch.
Natürlich war der Hauptmerk auf die heutige Technik gelegt. 

Allem voran CGM Systeme. Wie es mit heutiger Technik demnächst noch besser verwendet werden kann usw.

Ich hab wieder neue nette Leute kennen gelernt.
Aber auch sogar 2 Freunde wieder getroffen.

Es ist immer ne Freude meinen "Frosch" Iris zu treffen.  Sie weiß wie ich es meine grins.

Ich konnte auch paar schöne Gespräche mit Abbott, Roche, Medtronic, den Leuten von mySugr, Sanofi und anderen führen.
Ich freue mich schon auf den 3. T1Day 2016 dann.  Voraussichtlich soll er am letzten Januarwochenende statt finden.  Ob Berlin konnte man uns noch nicht sagen. Also plant schon mal vor.

Den Workshop über neue Geräte den ich nachmittags besuchte fand ich zwar gut aber wenig interessant, weil es nix neues zu hören gab.
ABER und das will ich zu gute halten, wir wurden gefragt wie zb ein Wunschblutzuckermessgerät sein könnte oder ne Wunschpumpe.

Interessant fand ich auch noch eine Idee die dort angeworben wurde.

Eine Box für daheim und zb eine Uhr unterwegs oder etwas anderes (der Ideengeber suchte noch Vorschläge) die Werte aus einer Diabetesapp oder einen geeigneten  Messgerät empfängt und in Farben die Lage anzeigt.  Mehr Infos dazu geb ich euch in einen separaten späteren Blog.

Leider waren die HerstellerFirmen wenig vertreten und die,  die da waren gaben ausser Kugelschreiber, Sticker, Flyer usw. nix weiter raus.

Ich denke das lag aber eher daran, dass es wohl erst die 2. Ausgabe des T1Day war.  Und ich hoffe es sind 2016 mehr Firmen dabei.

Abbott warb mächtig wieder ihr neues Freestyle Libre. Traurig nur das man mir nach Nachfrage mitteilte, dass Neukunden wohl erst ab Mai wieder das Libre bestellen könnten.


Interessant war mal zu hören, warum es bei dem Libre und den dazu gehörigen Sensoren zu Lieferengpässen kam.
Man ging für Deutschland nicht mit so einer Vielzahl an Selbstzahler aus, da bekanntermaßen die meisten alles billig oder gratis von den Krankenkassen wollen.
Leider ist es auch so.

Schlussendlich kann ich sagen, mir hat der Tag gefallen, auch wenn er lang war.  Um 5 Uhr früh aufgestanden, mit der Bahn von Chemnitz nach Berlin gefahren, bis nach 17 Uhr interessante Vorträge usw. gehört und jetzt bin ich gerade mit dem Fernbus heimwärts unterwegs.  Bin ca 23.30 Uhr zu Hause.

Und wieder mal merke ich, wenn man sich nicht nur mit Werten beschäftigt sondern auch einfach mal nur Erfahrungen anderer sammelt,  sich unterhält und neue Kontakte herstellt dann ist das Diabetesmonster gar nicht mehr soooooo gefährlich und unbezwingbar.

Bis späters Freunde und immer gute Werte.

PS: Die Tastatur aufn Handy glüht nun schon.  Ich höre auf.